AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Verbraucher
Akasia GmbH
Zum Schöpfwerk 7
19322 Wittenberge
+49 (0) 3877 561 000
+49 (0) 3877 561 009
post@akasia.eu
Geschäftsführer: Dr. Michael Otto
St.-Nr. 052/107/03014 HRB 9527 / AG Neuruppin


§ 1 Geltungsbereich
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) gelten für alle Lieferungen der Produkte an Verbraucher, die über unseren Online-Shop www.elot-vis.de bestellt werden. Sofern nichts anderes vereinbart wurde, wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Verbrauchers widersprochen. Verbraucher ist nach deutschem Recht jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (§ 13 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)). Die Verträge werden ausschließlich in deutscher Sprache geschlossen.

§ 2 Vertragsschluss
Die in unserem Online-Shop gemachten Angeboet sind unverbindlich. Erst mit Bestellung (Button: „Ich bestelle verbindlich“) gibt der Kunde ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages an uns ab. Um eine verbindliche Bestellung abzugeben, müssen alle geforderten Angaben getätigt werden. Das Angebot des Kunden bezieht sich nur auf die im Warenkorb aufgelisteten Waren. Unverzüglich nach Eingang der Bestellung des Kunden wird ihm per E-Mail eine Bestätigung zugesandt, die bestätigt, dass er eine Bestellung versandt hat. Innerhalb von 2 Arbeitstagen nach der Bestellung des Kunden erhält er eine Annahmeerklärung von uns. Der Kaufvertrag ist damit geschlossen. Erfolgt keine Nachricht durch uns, kommt ein Vertrag nicht zustande, da wir berechtigt sind, die Annahme einer Bestellung ganz oder teilweise abzulehnen. Der Kaufvertrag kommt nur über die in der Bestellbestätigung (Annahme seines Angebotes) aufgelisteten Waren/Produkte zustande. Über Produkte aus ein und derselben Bestellung, die nicht in der Bestellbestätigung aufgeführt sind, wird kein Kaufvertrag geschlossen.

§ 3 Widerrufsrecht
Verbraucher haben ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Auf dieses Recht wird der Kunde hingewiesen.

§ 4 Preisangaben und Versandkosten
Die im Bestellformular genannten Preise sind Endpreise. Sie enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer und alle sonstige Preisbestandteile. Liefer- und Versandkosten fallen nicht an.

§ 5 Zahlung/Zahlungsart/Aufrechnung
Der Kaufpreis ist sofort nach Vertragsschluss fällig. Die Zahlung erfolgt entweder per Vorkasse (bei Neukunden und Überschreitung eines Bestellwertes von 150,00 EUR) und kann mittels Überweisung oder Barzahlung vorgenommen werden. Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind oder von uns anerkannt wurden. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Kunde nur befugt, soweit der Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

§ 6 Lieferbedingungen
Sofern nicht anders vereinbart, erfolgt die Lieferung ab dem Lager der Akasia GmbH. Die Lieferung erfolgt an die von Ihnen bei Bestellung angegebene Lieferadresse. Die Lieferung erfolgt innerhalb der von uns angegebenen Lieferzeiten. Lieferungen erfolgen ausschließlich in die Bundesrepublik Deutschland (Festland).

§ 7 Eigentumsvorbehalt
Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt die Ware unser Eigentum.

§ 8 Gewährleistung
Für Mängel an der Kaufsache haften wir nach den geltenden gesetzlichen Vorschriften.

§ 9 Informationen über Speicherung und Zugänglichkeit des Vertragstextes
Wir speichern den Vertragstext vollständig auf unseren internen Systemen. Ihre Bestelldaten und unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen senden wir Ihnen nach der Bestellung per e-mail zu.

§ 10 Anwendbares Recht
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Übereinkommens über Verträge über den internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht, UN-Kaufrechtsübereinkommen).

Allgemeine Geschäftsbedingungen für gewerbliche Kunden (Besteller)
Akasia GmbH
Zum Schöpfwerk 7
19322 Wittenberge
+49 (0) 3877 561 000
+49 (0) 3877 561 009
post@akasia.eu
Geschäftsführer: Dr. Michael Otto
St.-Nr. 052/107/03014 HRB 9527 / AG Neuruppin

§ 1 Allgemeines - Geltungsbereich
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) gelten für alle Lieferungen der Produkte an Unternehmer, die über unseren Online-Shop www.elot-vis.de bezogen werden. Unternehmer i. S. d. AGBs sind alle natürlichen oder juristischen Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften, mit denen in Geschäftsbeziehung getreten wird, die in Ausübung einer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handeln (§ 14 BGB). Besteller i. S. d. AGBs ist der Unternehmer. Unsere Leistungen und Lieferungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Verkaufs- und Lieferbedingungen. Sie gelten im Rahmen laufender Geschäftsbeziehungen auch für künftige Lieferungen und Leistungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Mit Entgegennahme der Produkte gelten unsere Bedingungen als angenommen. Soweit Einkaufsbedingungen des Bestellers unseren Bedingungen ganz oder teilweise entgegenstehen sollten, wird diesen ausdrücklich widersprochen. Abweichungen von unseren Geschäftsbedingungen sind grundsätzlich nur wirksam, wenn wir dies schriftlich erklären. Dies gilt insbesondere, wenn zeitlich nachgehende Bestätigungen des Bestellers mit entgegenstehenden Geschäftsbedingungen erfolgen. Die Schriftform nach diesem Dokument erfasst auch die elektronische Form gemäß §126 a) BGB.

§ 2 Vertragsschluss
Unsere Angebote sind freibleibend. Mit der Bestellung erklärt der Besteller verbindlich, die bestellten Produkte erwerben zu wollen. Wir sind berechtigt, das in der Bestellung liegende Vertragsangebot innerhalb von zwei Arbeitstagen nach Eingang bei uns anzunehmen. Die Annahme kann entweder schriftlich oder durch Auslieferung der Ware an den Besteller erklärt werden. Wird das Produkt auf elektronischem Wege oder telefonisch bestellt, werden wir den Zugang der Bestellung unverzüglich bestätigen. Die Zugangsbestätigung kann mit der Annahmeerklärung verbunden werden. Für die Richtigkeit der Lieferung aufgrund telefonischer Bestellung übernehmen wir keine Gewähr. Die Rechte des Käufers sind ohne unsere Zustimmung nicht übertragbar. Für sämtliche Vereinbarungen gilt die Schriftform. Dies gilt auch für Nebenabreden und Zusicherungen sowie für nachträgliche Vertragsänderungen.

§ 3 Eigentumsvorbehalt
Die gelieferten Waren bleiben bis zur vollen Begleichung aller unserer bestehenden Forderungen aus der Geschäftsverbindung mit dem Besteller unser Eigentum. Jede Verpfändung oder Sicherungsübereignung dieser Waren/Produkte zu Gunsten Dritter ist ohne unsere Zustimmung ausgeschlossen. Bei Pfändung dieser Waren durch Dritte hat uns der Besteller dies unverzüglich anzeigen. Die Befugnis des Bestellers, im ordnungsgemäßen Geschäftsverkehr Vorbehaltsware zu verarbeiten, endet mit dessen Zahlungseinstellung oder dann, wenn über das Vermögen des Bestellers die Eröffnung des Insolvenzverfahrens erfolgt. Der Besteller ist in jedem Falle verpflichtet, auf unsere erste Aufforderung die unverarbeitete Vorbehaltsware herauszugeben. Der Besteller tritt hiermit die Forderung aus einem Weiterverkauf der Vorbehaltsware an uns ab. Die Abtretung wird auf die Höhe des Rechnungswertes der Vorbehaltsware beschränkt. Wir werden die abgetretenen Forderungen, solange der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt, nicht einziehen. Der Besteller ist jedoch verpflichtet, uns auf Verlangen die Drittschuldner anzugeben und diesen die Abtretung anzuzeigen. Er ist berechtigt, die Forderungen so lange selbst einzuziehen, wie er seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt. Der Eigentumsvorbehalt bleibt auch bestehen, wenn einzelne Forderungen von uns in eine laufende Rechnung aufgenommen werden und der Saldo gezogen und anerkannt ist, es sei denn, der Saldo ist ausgeglichen.

§ 4 Vergütung
Der in der Auftragsbestätigung / Bestellbestätigung genannte Preis ist maßgeblich. Unsere Rechnungen sind sofort ab Rechnungsdatum fällig. Alle Rechnungen sind zu dem Zeitpunkt zahlbar, der in der Rechnung angeboten oder mit uns vereinbart ist. Soweit keine besondere Bestimmung bzw. Vereinbarung getroffen wurde, hat die Zahlung innerhalb der auf der Rechnungsstellung ausgewiesenen Frist zu erfolgen. Unsere Rechnungen gelten als genehmigt, soweit sie nicht innerhalb einer Woche nach Empfang reklamiert werden. Dies gilt nicht, soweit der Grund der Beanstandung auch bei sorgfältiger Prüfung für den Besteller innerhalb der Wochenfrist nicht erkennbar ist. Wechsel und Schecks werden von uns nicht als Zahlungsmittel entgegengenommen. Bei Zielüberschreitung tritt Zahlungsverzug ein, ohne dass es einer Mahnung bedarf. Im Verzugsfalle hat der Besteller während des Verzugs die Geldschuld in Höhe von 8% über dem Basiszinssatz zu verzinsen. Im Übrigen bleibt ein höherer Verzugsschaden unberührt. Der Besteller ist zur Aufrechnung, Minderung oder Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten nur berechtigt, wenn die zugrunde liegenden Gegenansprüche oder Mängelrügen auf früheren Geschäftsbeziehungen oder dem aktuellen Vertragsverhältnis beruhen, diese rechtskräftig festgestellt oder unstreitig sind.

§ 5 Gefahrübergang
Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Produkte geht auf den Besteller über, wenn die Ware abhol- oder versandbereit gemeldet wird oder beim Versendungskauf mit der Auslieferung der Sache an den Spediteur, den Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt. Mit Übernahme der Produkte durch die Bahn, Post, Spediteure oder sonstige Transportunternehmen wird die einwandfreie Beschaffenheit der Verpackung bei Absendung bestätigt, soweit keine Beanstandungen durch den jeweiligen Transporteur erfolgen. Mit dieser Übernahme sind wir von jeglicher Haftung wegen nicht sachgemäßer Verpackung oder Verladung für unterwegs entstandene Verluste oder Beschädigungen frei, soweit uns nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann.

§ 6 Rechte des Bestellers bei Mängeln der Sache
Der Besteller hat die Ware/Produkte unverzüglich nach der Ablieferung durch den Verkäufer, soweit dies nach ordnungsmäßigem Geschäftsgang tunlich ist, zu untersuchen und, wenn sich ein Mangel zeigt, dem Verkäufer unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb einer Woche nach Eingang der Lieferung. schriftlich mitzuteilen. Unterlässt der Besteller die Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Mängel, die auch bei sorgfältiger Überprüfung innerhalb dieser Wochenfrist nicht entdeckt werden können, sind uns unverzüglich nach Entdeckung schriftlich mitzuteilen. Wird uns ein Mangel nicht rechtzeitig angezeigt, so gilt die Ware/Produkte als genehmigt. Zur Erhaltung der Rechte des Bestellers genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige. Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche beträgt ein Jahr ab Gefahrübergang. Garantien im Rechtssinne erhält der Besteller durch uns nicht.

§ 7 Haftungsbeschränkungen
Bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen beschränkt sich unsere Haftung auf den nach der Art der Ware/Produkte vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschaden. Dies gilt auch bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen unserer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen. Gegenüber Unternehmern haften wir bei leicht fahrlässiger Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten nicht. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen betreffen nicht Ansprüche des Bestellers aus Produkthaftung. Schadensersatzansprüche des Bestellers wegen eines Mangels verjähren nach einem Jahr ab Ablieferung der Ware. Dies gilt nicht, wenn uns Arglist vorwerfbar ist.

§ 8 Lieferung und Lieferverzug
Liefertermine oder Lieferfristen, die verbindlich oder unverbindlich vereinbart werden können, sind schriftlich anzugeben. Werden nachträglich Vertragsänderungen vereinbart, ist erforderlichenfalls gleichzeitig ein Liefertermin oder eine Lieferfrist erneut zu vereinbaren. Der Besteller kann 2 Wochen nach der Überschreitung eines unverbindlichen oder verbindlichen Liefertermins oder einer unverbindlichen oder verbindlichen Lieferfrist den Verkäufer schriftlich auffordern binnen einer angemessenen Frist zu liefern. Soweit wir die Nichteinhaltung verbindlich zugesagter Fristen und Termine zu vertreten haben und wir uns in Verzug befinden, ist der Besteller zum Rücktritt berechtigt, wenn er uns eine angemessene Nachfrist mit der ausdrücklichen Erklärung gewährt, dass er nach Ablauf dieser Frist die Annahme der Lieferung ablehne und wir die Nachfrist nicht einhalten. Ist der Besteller eine juristische Person des öffentlichen Rechts, ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder ein Kaufmann, bei dem der Vertrag zum Betrieb seines Handelsgewerbes gehört, steht ihm ein Schadensersatzanspruch nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Verkäufers zu. Für den Fall, dass wir die Nichteinhaltung verbindlich zugesagter Fristen und Termine zu vertreten haben und wir uns in Verzug befinden, ist der Besteller zur Geltendmachung eines Verzugsschadens berechtigt, unter der Voraussetzung, dass ihm grundsätzlich ein solcher Schaden entstanden ist. Der zu leistende Schadensersatz beträgt jedoch höchstens 5 % des Rechnungswertes der Lieferungen und Leistungen, mit denen wir uns im Verzug befinden. Darüber hinausgehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Wird dem Verkäufer während er in Verzug ist, die Lieferung durch Zufall unmöglich, so haftet er nicht, wenn der Schaden auch bei rechtzeitiger Lieferung eingetreten wäre. Höhere Gewalt oder beim Verkäufer eintretende Betriebsstörungen, z.B. durch Aufruhr, Streik, Aussperrung, die den Verkäufer ohne eigenes Verschulden vorübergehend daran hindern, den Kaufgegenstand zum vereinbarten Termin oder innerhalb der vereinbarten Frist zu liefern, verändern die Liefertermin um die Dauer der durch diese Umstände bedingten Leistungsstörungen.

§ 9 Schlussbestimmungen
Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden keine Anwendung. Erfüllungsort für die von uns zu erbringende Lieferung oder Leistung ist unser Geschäftssitz. Ist der Besteller Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag unser Geschäftssitz. Dasselbe gilt, wenn der Besteller keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.